Archive for April, 2010

Interessante Links vom 30.4.2010

April 30th, 2010

Es gibt kein natürliches Aphrodisiakum: What are the best natural aphrodisiacs?

Einfach atmen – du bist okay!

April 29th, 2010

Der unglaublich quirlige, einfallsreiche und witzige Internetaktivist Ze Frank hat mit Unterstützung anderer Internetnutzer einen Song für eine Frau veröffentlicht, die ihm in einer E-Mail von Angstgefühlen nach einem Jobwechsel berichtet hatte:

” Hey, you are okay
you’ll be fine
just breathe.”

Über die E-Mail-Korrespondenz und den Entstehungsprozess des Songs schreibt Ze Frank auf der Seite, auf der man den Song kostenlos anhören kann: Ze Frank – Chillout. [via Boing Boing]

Zu hören auch hier:

<a href="http://zefrank.bandcamp.com/track/chillout">chillout by zefrank</a>

Dies ist ein großartiges Beispiel für gegenseitige Ermunterung und gemeinschaftliche Kreativität. Ich würde mir diesen Geist auch in Deutschland mehr wünschen, und ich gebe die Hoffnung nicht auf, dass Kriteleien, Polemik und Konkurrenzdenken hier eines Tages in den Hintergrund gedrängt werden.

Depression bislang nicht genetisch erklärbar

April 29th, 2010

Stephan Schleim berichtet auf Telepolis vom aktuellen Stand der Forschung zu den Ursachen von Depressionen. Die These, dass sie auch genetisch bedingt sein könnten, scheint durch eine neue Studie entkräftet worden zu sein. Nachdem man eine zeitlang annahm, dass das Serotonintransporter-Gen das Risiko, von Depressionen betroffen zu sein, erhöhen könnte, zeigte sich nun, dass genau dies nicht der Fall ist. Offenbar wird die Genetik hier überschätzt. Der Einfluss tragischer Lebensereignisse auf Depressionen scheint die wichtigste Ursache zu sein – erfolgversprechende Therapien müssen entsprechend hier ansetzen. Psychische Phänomene sind so komplex, dass es nicht so aussieht, als ob die Genetik hier im großen Umfang Erklärungs- und Behandlungspotenzial besitzt. Allerdings kann auch nicht ausgeschlossen werden, dass genetische Faktoren existieren, die im Zusammenhang mit Depression stehen.

Nachtrag: Nach einem freundlichen Hinweis von Stephan Schleim hier in den Kommentaren habe ich diesen Beitrag überarbeitet, um Missverständnissen vorzubeugen.

Stephan Schleim: Doch kein Depressions-Gen, telepolis, 2009.

Ein Mittel gegen gute Laune

April 26th, 2010

Das amerikanische Satiremagazin “The Onion” ist bekannt für seinen bösen Humor, vergleichbar mit der deutschen “Titanic”. Auf der Webseite der Onion gibt es ein Video, das der Frage nachgeht, wie man die “unerträglichen Gutgelaunten” wieder “gesund” machen und wie man sich einfach wieder normal beschissen fühlen kann. Vorgestellt wird das Medikament Despondex gegen Fröhlichkeit: “Ein großer Schritt vorwärts im Kampf gegen Ausgelassenheit”, wie die Fachleute von The Onion sagen.
Leider ist das Video kontraproduktiv – Lachen macht gute Laune.

Würg dich nicht selbst ab

April 20th, 2010

Man kennt das: in einer besonders angespannten Situation, in der man etwas auszuführen hat, was man sonst gut beherrscht – bei einem Vortrag, einem Wettkampf, einer Prüfung usw. – “versagen die Nerven” und man erzielt ein schlechteres Ergebnis als das, was man eigentlich auf dem Kasten hat. Der Grund sind Zweifel und überflüssige Gedanken, die die Handlung beeinträchtigen. Jonah Lehrer hat einen Artikel zu diesem Phänomen geschrieben – “Don’t choke”:

Die Hauptursache dieses “Verschluckens” ist “zuviel denken”, weil wir anfangen Handlungen zu analysieren, die am besten auf Autopilot durchgeführt werden.

Besser, man vermeidet selbstreflexives Denken in solchen Situationen. Einen Vorschlag macht Lehrer, wie man sich mental vielleicht davor wappnen kann: an ganz allgemeine, positive Aspekte der Handlung denken, an “ganzheitliche Schlüsselworte”, wie Psychologen sie nennen, zum Beispiel beschreibende Adjektive wie “ruhig” oder “ausgeglichen”

Bertrand Russell – Shed sunshine and lighten sorrows

April 13th, 2010

“The life of Man is a long march through the night, surrounded by invisible forces, tortured by weariness and pain … One by one, as they march, our comrades vanish from our sight, seized by the silent orders of omnipotent Death. Very brief is the time in which we can help them, in which their happiness or misery is decided. Be it ours to shed sunshine on their path, to lighten their sorrows by the balm of sympathy, to give them the pure joy of a never-tiring affection, to strengthen failing courage, to instil faith in hours of despair. Let us not weigh in grudging scales their merits and demerits, but let us think only of their need — of the sorrows, the difficulties, perhaps the blindnesses, that make the misery of their lives; let us remember that they are fellow-sufferers in the same darkness, actors in the same tragedy with ourselves.”

(Bertrand Russell)