Archive for the ‘Musik’ category

Seneca fürs 21. Jahrhundert

November 10th, 2010

Seneca und Stoizismus waren immer schon vergleichsweise populär. Das Interesse an Seneca nimmt in den letzten Jahren wieder zu. Die Popmusiker von “Get Well Soon” setzen sich auf ihrem jüngsten Album “Vexations” mit Seneca und stoischen Auffassungen auseinander. Warum, wie das MTV-Blog berichtet, das “ein bisschen zu viel des Guten” sein soll und Konstantin Gopper, der für die Kompositionen verantwortlich zeichnet, “aus der Kritik angesichts des intellektuellen Überbaus sicher lernen und beim dritten Album nicht ungefragt vorchristliche Theorien in die Runde pfeffern” wird, ist völlig unklar. In der Popmusik kann man jeden Scheiß machen, je bescheuerter desto publikumswirksamer, da sind Inhalte, die sich seit über 2000 Jahren in verschiedensten Situationen bewährt haben, definitiv nicht verboten.

Auch Mark Frauenfelder auf Boing Boing sieht das so, und rezensiert zustimmend das neue Buch von William B. Irvine, “A Guide to the Good Life: The Ancient Art of Stoic Joy“, (Affiliate-Link) erschienen bei OUP. Anschließend schrieb Irvine auf Boing Boing eine dreiteilige Serie über seine stoische Alltagspraxis.
Als Philosoph mag man Details von Irvines Stoainterpretation prüfen, oder fragen, wo die stoische Philosophie ergänzungsbedürftig ist, wie dies bspw. Martha Nussbaum in ihren Büchern in fairer Weise tut. Als Einstieg in eine solche philosophische Haltung, und als lebenspraktische Reflexion, sind die Beiträge jedenfalls gut geeignet. Deshalb: mehr davon!

Hier die Beiträge von William Irvine auf Boing Boing: Stoizismus für das 21. Jahrhundert:
Teil 1: Twenty-First Century Stoic — From Zen to Zeno: How I Became a Stoic
Teil 2: Twenty-First Century Stoic — Insult Pacifism
Teil 3: Twenty-First Century Stoic — Stoic Transformation

Update: Auf der Webseite von Get Well Soon gibt es 6 Stücke des neuen Albums als Konzertmitschnitt kostenlos zum Download. [via Spreeblick]

. .

Die gute Nachricht des Tages

September 12th, 2010

Ein 90jähriger Mann erzählt (auf Englisch), wie er zwei Wochen nach der Landung der Alliierten in Frankreich 1944 eines Nachts auf seiner Trompete spielte, obwohl sein Kommandeur ihn gewarnt hatte, dass ein deutscher Scharfschütze in der Nähe sei.

Einfach atmen – du bist okay!

April 29th, 2010

Der unglaublich quirlige, einfallsreiche und witzige Internetaktivist Ze Frank hat mit Unterstützung anderer Internetnutzer einen Song für eine Frau veröffentlicht, die ihm in einer E-Mail von Angstgefühlen nach einem Jobwechsel berichtet hatte:

” Hey, you are okay
you’ll be fine
just breathe.”

Über die E-Mail-Korrespondenz und den Entstehungsprozess des Songs schreibt Ze Frank auf der Seite, auf der man den Song kostenlos anhören kann: Ze Frank – Chillout. [via Boing Boing]

Zu hören auch hier:

<a href="http://zefrank.bandcamp.com/track/chillout">chillout by zefrank</a>

Dies ist ein großartiges Beispiel für gegenseitige Ermunterung und gemeinschaftliche Kreativität. Ich würde mir diesen Geist auch in Deutschland mehr wünschen, und ich gebe die Hoffnung nicht auf, dass Kriteleien, Polemik und Konkurrenzdenken hier eines Tages in den Hintergrund gedrängt werden.

Labor Küche

March 2nd, 2010

Meine Tochter (10) hat diesen Film gemacht. Die Idee kam uns, als wir die abstrus komischen Photos von “Spaghetti-Würstchen” irgendwo im Internet sahen. “Das können wir auch!” war unser gemeinsamer Gedanke, und zudem war dies eine prima Gelegenheit, die Erstellung eines Videos mit allem Drum und Dran zu zeigen – denn noch kann ich als Vater mit meinem Computerwissen glänzen. Der Abstand schmilzt allerdings in Riesenschritten 🙂 Wie man auch an diesem Ergebnis sieht. Ich finde, für ein Anfängervideo ist das schon ganz beachtlich. (Die Musik ist übrigens von Gorowski und steht im Internet unter einer Creative Commons Lizenz bereit.)

Zum Nachmachen ist dieses “Rezept” sehr geeignet – ein Gag für Kinder und erwachsene Besucher.

Goodies zur Inspiration

February 17th, 2010

Liebeslieder nerven – oder sie sind wirklich klasse. Wie der Song “Valentine” von Kina Grannis. Das Video dazu ist auch sehr sympathisch. Und das Beste ist: den Song gibt es derzeit auf der Webseite von Kina Grannis gratis. Damit fängt der Tag beschwingt an.

.

.

Seit ich das erste Mal in den USA war, fasziniert mich die Architektur von Frank Lloyd Wright. Eines seiner bekanntesten Projekte ist das Haus “Fallingwater” aus dem Jahr 1936. Es fügt sich beeindruckend in die faszinierende Landschaft ein, hebt ihre charakteristischen Eigenschaften geradezu hervor. Und dazu ist das Haus selbst wunderbar. Mit seinen Ebenen, großen Fenstern und Baumaterialien ist es richtungsweisend bis heute. Einen bemerkenswert realisitischen Eindruck davon verschafft dieser tolle Kurzfilm:

Fallingwater from Cristóbal Vila on Vimeo.

.

Nette Pop-Musik: Fauxliage

August 18th, 2007

Wer sich noch an die Stimme des Pop-Klassikers “Kiss me” von ‘Sixpence none the richer’ erinnert, dem könnte dies hier gefallen: Leigh Nash (so heißt die Sängerin) hat ein neues musikalisches Projekt mit dem Bandnamen “Fauxliages”. Deren Debüt-Album ist gerade erschienen. Darauf hört man wieder diese bezaubernde Stimme in einem angenehmen Klangteppich. Auf der Website gibt es einen Titel daraus gratis zum Download.
In Deutschland erscheint das Album erst am 27. September 2007 – bis dahin ist aber schon mal der etwas teurere Import verfügbar.