Die Deutschen sind nur mittelmäßig glücklich

August 3rd, 2010 by Björn No comments »

In der wissenschaftlichen Metastudie (das ist eine Studie, die Daten mehrerer anderen Studien heranzieht) “Satisfaction with Life Index” wurde die erste “Glückskarte der Welt” erstellt. Sie stellt die subjektive Lebenszufriedenheit in den verschiedenen Nationen dar.

Deutschland liegt in diesem Vergleich im vorderen Mittelfeld, auf Platz 35. USA (Platz 23), Niederlande (Platz 15), Bhutan (Platz 8), Schweden (Platz 7) und allen voran die “glücklichste Nation” – Dänemark – haben zufriedenere Einwohner. Gemessen am Wohlstand im internationalen Vergleich würde man vielleicht eine bessere Platzierung der Deutschen erwarten. Offenbar gibt es aber andere Faktoren als Wohlstand, die auch für die subjektive Lebenszufriedenheit von großer Bedeutung sind. Wichtige Einflussgrößen sind Gesundheit und Bildung, und bei Gesundheit sollte man nicht zuletzt an psychische Gesundheit denken. In Umfragen in verschiedenen Industrienationen zeigt sich, dass Befragte von der Politik erwarten, dass sie die Menschen glücklicher statt immer nur wohlhabender macht. Materielle Sicherheit ist wichtig für Zufriedenheit, aber die anderen Aspekte eines erfüllten, glücklichen Lebens dürfen dabei nicht unter die Räder geraten.

1

Glückliche Menschen sind produktiver

August 2nd, 2010 by Björn No comments »

Glückliche Menschen sind produktiver – dies zeigt eine Studie des Industrie- und Organisationsökonomen Daniel Sgroi. Eine andere Studie, die zu dem gleichen Ergebnis kommt, wird hier erwähnt.
Arbeitgeber, die sich bemühen, Bedingungen für ein besseres Wohlbefinden ihrer Arbeitnehmer zu schaffen, tun also nicht nur etwas für ihre soziale Verantwortung, sondern auch für die Produktivität ihres Unternehmens.
Aber auch im privaten Bereich oder für Selbständige gilt dies – wer sich besser fühlt, ist besser gewappnet, seine Aufgaben erfolgreich zu meistern.

Wenn der Chef ein Arschloch ist …

July 26th, 2010 by Björn No comments »

… muss man sich emotional schützen, solange man aus dem Job nicht raus kann. Der Organisationspsychologe Robert Sutton von der Stanford University empfiehlt, emotionale Distanz zu herabwürdigenden Arbeitsverhältnissen zu entwickeln, um das Selbstwertgefühl zu schützen. An sich wären unter günstigen Umständen Leidenschaft und Engagement besser – für die Arbeitsergebnisse und die eigene Befriedigung. Unter einem miesen Boss oder in einer vergifteten Arbeitsumgebung kann uns leidenschaftliches Engagement aber zur Verzweiflung oder in die Mutlosigkeit treiben. Einen Schritt zurückzutreten und Distanz zu wahren, kann davor schützen. Mehr dazu in Robert Suttons Blogpost “The Fine Art of Emotional Detachment – Why Indifference is as Important as Passion“.

Sutton ist der Autor des Buches “Der Arschloch-Faktor“, in dem er auf erfrischende Weise erklärt, dass die Bedeutung von Arschlöchern im Arbeitsleben chronisch unterschätzt wird. Sie frustrieren die Mitmenschen und schaden dem Unternehmen. Wer davon betroffen ist, sollte Suttons Anti-Arschlochstrategie ausprobieren. Und Unternehmen sollten aus ökonomischen und aus ethischen Gründen für ein positiveres Arbeitsklima sorgen und Arschlöchern Einhalt gebieten.
.

Zum selben Thema hier im Blog: Was macht einen guten Chef aus?

Ist Neuroplastizität ein leerer Begriff?

July 24th, 2010 by Björn No comments »

In der Psychologie und den Neurowissenschaften der letzten Jahre ist häufig von Neuroplastizität die Rede. Mehr oder weniger ist damit gemeint, dass “der Geist durch Erfahrungen geformt” wird, wie beispielsweise Stefan Klein in seinem empfehlenswerten Buch “Die Glücksformel” schreibt.
Im Blog Mind Hacks ist nun ein Beitrag erschienen, der feststellt, Neuroplastizität sei ein schmutziges Wort (“Neuroplasticity is a dirty word“). Da das Gehirn eben prinzipiell veränderbar sei, würde “Neuroplastizität” Nichts erklären, wenn man nicht beschreibt, wie diese Veränderung zustandekommt. Obwohl der Begriff so populär ist, würde in der Regel außer Acht gelassen, dass er in verschiedenen Bereichen Unterschiedliches bedeutet (strukturelle Veränderungen, funktionelle Veränderungen oder das Lernen von Gewohnheiten). In einem zweiten Beitrag wird gezeigt, dass Veränderungen und Anpassungen des Gehirns schon seit über 100 Jahren in der Wissenschaft diskutiert werden (“Neuroplasticity is not a new discovery“).

Ich finde eine gesunde Skepsis bei Begriffen, die einem Hype unterliegen, auch immer sehr angebracht. Es ist allerdings gar nicht immer so leicht, eine nüchterne Bewertung der Vorzüge und möglichen Irrtümer einer populären Terminologie vorzunehmen. Einerseits möchte man überzogene Interpretationen und Verheißungen, also den ganzen Schindluder, der mit so einem Modewort einhergeht, loswerden. Andererseits läuft man Gefahr, selbst zur Sprachpolizei zu werden, die blind ist für die wertvollen Anregungen, die in den Darstellungen mit dem “schmutzigen Wort” enthalten sind.

Entsprechend scheint mir der Beitrag auf Mind Hacks übers Ziel hinauszuschießen, denn die Feststellung, dass jede Erfahrung das Gehirn verändert, macht den Begriff meines Erachtens nicht bedeutungslos, sondern gerade so interessant. Offenbar ist Neuroplastizität ein wesentliches Merkmal des Gehirns, und deshalb sind Versuche ihrer Erklärung notwendig.
.

.

Lieber beschäftigt als bequem?

July 23rd, 2010 by Björn No comments »

Der Mensch hat eine instinktive Tendenz, Müßiggang, Bequemlichkeit oder Faulheit gegenüber einer aufwändigen Beschäftigung zu bevorzugen. Zwar hat die Faulheit Einiges für sich, wenn man an das Lob der Faulheit denkt, das Philosophen wie Jean-Jacques Rousseau ausgesprochen haben.
Aber wie so oft muss man wohl genauer differenzieren. Der Verhaltensforscher Christopher Hsee hat in Studien herausgefunden, dass Aktivität und Beschäftigung zufriedener machen als bequemes Nichtstun. Oft soll es besser sein, irgendeine harmlose Aktivität auszuüben als dem Nichtstun oder einer destruktiven Aktivität nachzugehen.

Quelle: British Psychological Society – Research Digest

Motivation durch Autonomie und sinnvolle Zwecke

July 2nd, 2010 by Björn No comments »

Die RSA, die Royal Society for the encouragement of Arts, Manufactures and Commerce, lädt regelmäßig Fachleute aus verschiedenen Bereichen ein, um inspirierende Ideen vorzutragen, die sie in ihrem Betätigungsfeld gesammelt haben.

Der Ökonom Dan Pink hat einen Vortrag zu ungewohnten Erkenntnissen über Antrieb und Motivation von Menschen gehalten, der in dem folgenden Video in einer faszinierenden Animation dargestellt wird. Zunächst führt Pink aus, dass das verbreitete Konzept von Motivieren durch Belohnen und Strafen nur sehr eingeschränkt gültig ist, nämlich nur für solche Aufgaben, die regelmäßig, mechanisch und ohne kognitive Anforderungen zu erfüllen sind. Sobald aber Kreativität und Kopfarbeit einen Teil der Arbeit ausmachen, führen hohe Belohnungen überraschenderweise zu schlechteren Ergebnissen.

Systeme, die auf Belohnen und Strafen aufbauen, lassen aber in der Regel eine andere Art von Motivation völlig außer Acht – nämlich intrinsische Motive. Menschen werden nicht nur für Geld oder zur Befriedigung biologischer Grundbedürfnisse aktiv, sie tun daneben auch Dinge, die sie interessant finden, die innere Befriedigung liefern oder die einem größeren Zweck dienen. Und genau diese Motivationsfaktoren sind es, die in der Arbeitswelt zwar meistens ignoriert werden, die aber sowohl gute Ergebnisse befördern als auch eine größere Befriedigung verschaffen. Autonomy, Mastery and Purpose nennt Pink diese Faktoren, die zentral für den Menschen sind, weil wir nicht nur Profitmaximierer, sonder auch Zweckmaximierer seien. “We are not endlessly manipulable” – wir sind nicht endlos manipulierbar, sagt Pink.
Dort, wo die intrinsischen Motivationsfaktoren – Autonomie, Eigenregie, Sinnerfüllung – eine Rolle spielen, entwickeln die Beteiligten Engagement, und deshalb neue, gute Ideen und gute Ergebnisse. “They make us better off, and the world a little bit better.”

.

.

Nachtrag: Der Ökonom Dan Ariely spricht in einem Vortrag ebenfalls über “irrationale Anreize“, also darüber, dass und warum finanzielle Anreize nicht immer erfolgreich motivieren.

. .