Posts Tagged ‘Evolutionäre Psychologie’

Das Faszinierende der Genüsse: Psychologischer Essentialismus gegen den Fatalismus der Evolutionären Psychologie

June 30th, 2010

Paul Bloom, Professor für Psychologie an der Yale University, hat mit “How Pleasure Works” ein interessantes Buch über die edlen und weniger noblen Ursprünge menschlicher Freuden geschrieben. Die Rezensenten des Buches (eine Auswahl auf der Webseite des Autors) zeigen sich begeistert, zumal Bloom offenbar interessante neue Perspektiven auf psychologische Phänomene aufweist. Insbesondere in den USA, aber auch bei uns in populärwissenschaftlichen Veröffentlichungen hat die Evolutionäre Psychologie viele Interpretationen der letzten Jahre geprägt. Bloom wendet stattdessen einen Psychologischen Essentialismus an, was allerdings nicht bedeutet, dass er sich damit gegen die Evolutionäre Psychologie stellt. Dies zeigt eine interessant zu lesende E-Mail-Diskussion von Bloom mit dem Psychologen Peter Kramer, die auf slate.com zu lesen ist. Sie vermittelt einen Eindruck zum Einen von den Leistungen einer Evolutionären und einer Essentialistischen Psychologie, zum anderen davon, welche Bedeutung Genüsse im Leben haben.

Hier ein kleiner Ausschnitt aus der ersten E-Mail von Peter Kramer, der sich mit evolutionären Erklärungen von Depressionen nicht zufrieden gibt (mehr dazu im Verlauf dieser E-Mail-Diskussion):

I tend to get grumpy about modern psychology on two counts: It is besotted with Darwin, and it defines the social universe in terms of what is readily measured. The focus on natural selection creates a temptation to conclude that what ever it is (e.g., depression) is good, because it has survived. …
It’s easy to demonstrate that tasters prefer cheap wine when it’s presented in fancy bottles. That experiment is cited in almost every overview on the topic of choice. … But what we get wrong is easier to discuss than what we get right. How is it that, when they’re not fooled, humans can be oenophiles, discerning and enjoying subtle differences between vintages of burgundy? … Psychology is less attentive to drinks than to the containers that hold them. …
Much of your answer derives from a reasonably new movement in psychology, essentialism. That perspective takes into account the notion that humans go beyond thinking about qualities (like piquancy) to interacting with entities (like home cooking). We believe, as you put it, “that things have an underlying reality or true nature that one cannot observe directly and it is this hidden nature that really matters.”

.