Posts Tagged ‘Knigge’

Über den richtigen Umgang mit Anderen und mit sich selbst: Der unbekannte Knigge

October 15th, 2011

Auf der Suche nach Texten, die sich mit der Frage beschäftigen, wie man respektvoll miteinander umgehen soll, ist in der deutschen Literatur an unvermuteter Stelle ein kleiner Schatz zu heben: nämlich bei Adolph Freiherr (von) Knigge. (Das “von” hat Knigge selbst, inspiriert durch die Französische Revolution von 1789, streichen lassen).

Knigge ist allgemein leider nur bekannt als der Autor von Benimmregeln. Aber das ist ein bedauerliches Missverständnis. Denn erst spätere Autoren haben den Erfolg der Ratschläge Knigges dazu genutzt, mit seinem Namen ihre eigenen Bücher über Tischsitten und bürgerliches Benehmen bekannt zu machen. Knigge ging es aber grundsätzlich um ein aufgeklärtes Verständnis all unserer Beziehungen zu anderen Menschen – und zu uns selbst. Für ihn steht die Würde und Autonomie des Menschen im Zentrum seiner Abhandlung – für bloße Konventionen, wie zu seiner Zeit etwa die der höfischen Kultur, hatte er gar nichts übrig – sonst hätte ihn Heinrich Heine wohl auch nicht einen “Kenner der Menschen und Bestien” genannt. Vielmehr war Knigge der Überzeugung, dass für einen aufgeklärten, respektvollen Umgang miteinander bestimmte Dinge berücksichtigt werden müssen, die auf der Achtung für Andere und für sich selbst beruhen.

So klingt bei Knigge vieles ähnlich wie in Arthur Schopenhauers “Aphorismen zur Lebensweisheit“, die erst einige Jahrzehnte später veröffentlicht wurden. Und offenkundig beruht sein Ratgeber auch stark auf den ethischen Prinzipien antiker Philosophen wie Cicero und Seneca. Knigges Buch “Über den Umgang mit Menschen” ist aber keine philosophische Abhandlung, sondern ganz pragmatisch ausgerichtet. In manchem ist er den bürgerlich-biedermeierlichen Vorstellungen seiner Zeit verhaftet, wenn er zwar einerseits die Frau als autonome Partnerin in einer Ehe anerkennt, andererseits aber ihre angebliche Einfalt und Anmut als selbstverständlich ansieht. Für heutige Leser, die solche Klischees nicht mehr akzeptieren, ist es aber leicht, die entsprechenden Passagen in Knigges Verhaltenstipps zu “übersetzen”.

Drei der zahlreichen Ratschläge aus Knigges berühmtem Buch will ich hier zum Schluss zitieren:

1.
Sei aber nicht gar zu sehr ein Sklave der Meinungen andrer von Dir! Sei selbständig! Was kümmert Dich am Ende das Urteil der ganzen Welt, wenn Du tust, was Du sollst? Und was ist Deine ganze Garderobe von äußern Tugenden wert, wenn Du diesen Flitterputz nur über ein schwaches, niedriges Herz hängst, um in Gesellschaften Staat damit zu machen?

2.
Enthülle nie auf unedle Art die Schwächen Deiner Nebenmenschen, um Dich zu erheben! Ziehe nicht ihre Fehler und Verirrungen an das Tageslicht, um auf ihre Unkosten zu schimmern!

3.
Vor allen Dingen wache über Dich, dass Du nie die innere Zuversicht zu Dir selber, das Vertrauen auf gute Menschen und auf das Schicksal verlierst! Sobald Dein Nebenmann auf Deiner Stirne Missmut und Verzweiflung liest – so ist alles aus. Sehr aber ist man im Unglücke ungerecht gegen die Menschen. Jede kleine böse Laune, jede kleine Miene von Kälte deutet man auf sich; man meint, jeder sehe es uns an, dass wir leiden, und weiche vor der Bitte zurück, die wir ihm tun könnten.

Knigge wird heute unterschätzt und leider als bloßer Benimmpapst für angepasstes Verhalten missverstanden. Manche Ratschläge Knigges würden denjenigen, die mehr auf das oberflächlich gutsituierte Verhalten achten, vermutlich sauer aufstoßen.

.

. .